Bislin & Forlin

The Genuine Blues Duo

Kurt Bislin  Gesang, Gitarre
Tino Forlin  Klavier, Orgel

Genuine Blues [genuine = authentisch, echt] … Kurt Bislin und Tino Forlin gehen weit zurück zu den Wurzeln des Blues, bar aller Anklänge an all die heute modernen Ausprägungen dieses Genres. In ihrem Verständnis hat der Blues ganz wenig mit drei Akkorden, schnellen Soli und dunklen Sonnenbrillen zu tun ... vielmehr aber mit der Seele und dem Rhythmus dieser Musik, die ihren Weg so unmittelbar und aufrichtig in das Innerste des Menschen findet. Und "Bislin & Forlin" halten es mit Muddy Waters’ Harpspieler Mojo Buford: "Blues ist in seiner musikalischen Form vielleicht einfach, aber gerade das ermöglicht es, ihn im Zusammenspiel der beteiligten Musiker spontan immer wieder neu zu schaffen."

Im Repertoire von "Bislin & Forlin" finden sich Songs aus dem reichen Fundus des Blues der letzten hundert Jahre, eigene Kompositionen und auch mal die eine oder andere Southern-Soul-Trouvaille. In dieser kleinen Besetzung kommt die Musik ganz nahe zum Publikum, der Rahmen ist intim, die Lautstärke moderat.

Kurt Bislin spielte schon seit einiger Zeit mit der Idee, solo oder im Duo persönlicher, näher an seine musikalischen Roots zu gehen und die Tiefen seines geliebten Blues ganz ohne Netz und doppelten Boden auszuloten. In Tino Forlin fand er einen Mitmusiker und notabene Weggefährten aus alten Tagen, der bereit war, sich auf das Projekt einzulassen.

In den frühen Achzigerjahren des letzten Jahrhunderts kreuzten sich die Wege von Tino Forlin und Kurt Bislin ein erstes Mal. Mit ihrer Band "Bluecaster" spielten sie über Jahre sehr erfolgreich landauf und landab. Nach Auflösung der Band blieb der Kontakt bestehen, und so traf man sich musikalisch wieder 1991 bei der Recording Session zu Larry Burtons Album "Hustler’s Paradise" in den Soto Sound Studios in Chicago.

Kurt Bislin ist in der Hauptsache Sänger und Gitarrist, war aber auch schon für mehr als zehn Jahre als Schlagzeuger tätig. Daneben schreibt er auch immer wieder mal eigene Songs. In den letzten vier Jahrzehnten erlangte er mit seinen Bands "Bluecaster", "Raindogs" und "The Donkey Biters", bzw. später "D.Biters Blues Band" nationale Bekanntheit. Highlights waren Auftritte am Montreux Jazz Festival, am Palèo Festival in Nyon, beim Out In The Green in Frauenfeld oder beim Blues Festival Basel.

Mit amerikanischen Blues-Musikern wie Larry und Aron Burton, Mojo Buford und Bleu Jackson tourte er in ganz Europa. Im Rahmen dieser Tourneen spielte er mit Larry Burton beim San Remo Blues Festival (im Programmablauf zwischen Isaac Hayes und Solomon Burke!), beim Burghausen Jazz Festival (mit anschliessender Ausstrahlung des ganzen Konzerts im Ersten Deutschen Fernsehen ARD) oder beim Ascona Jazz. Mit Mojo Buford gastierte er beim Kemptener Jazz Frühling oder beim Jazz & Blues Open in Wendelstein. Daneben begleitete er mit seiner Band u.a. auch Fillmore Slim, Sugar Blue oder Sam Carr.

Mit dem texanischen Sänger, Pianisten und Akkordeonisten Doug Legacy verbindet ihn eine enge Freundschaft. Neben erfolgreichen Konzerttourneen resultierte daraus im Jahr 2005 das brilliante Album "Sittin' On Top Of The World". Musikerkollegen von Doug Legacy in Los Angeles steuerten dann noch das eine oder andere Solo bei. So treffen sich auf dem Album u.a. Waddy Wachtel (Keith Richards, Bob Dylan), Lee Thornburg (Tower Of Power), Jimmy Z. (Rod Stewart, Eurhytmics) oder Dougs alter Bandkollege und begnadeter Slide-Gitarrist Mark Shark mit Cla Nett, dem Schweizer Blues-Urgestein und Gewinner des ersten Swiss Blues Awards.

Tino Forlin startete seine Bandkarriere in den 70-Jahren als Gründungsmitglied bei "Musikus" und spielte dann in den 80ern bei "Bluecaster" und der "Andy Egert Blues Band" ... und da mit dem legendären Sänger und Bassisten Bob Stroger aus Chicago oder mit den "Canned Heat"-Frontleuten Robert Lucas und Dallas Hodge. In den 90er-Jahren war er festes Mitglied in der "Sepp Dörig Big Band". In all der Zeit unterrichte er (und unterrichtet noch immer) freischaffend und auch an der Muskschule Sarganserland Klavier, Orgel und Keyboards.

Heute spielen beide auch in grosser Besetzung mit ihren eigenen Bands: Kurt Bislin ist mit seinem Cousin zweiten Grades, Cla Nett ("Lazy Poker Blues Band", Gewinner des Swiss Blues Award 2004) mit «The Second Cousins» unterwegs und Tino Forlin mit der Blues-Rock-Formation "Bluesick" und mit "Jazzpresso".

Konzertdaten

− − −
Archiv Konzertdaten

Archiv Konzertdaten

Dienstag, 6. Oktober 2020

Privatanlass

Samstag, 26. September 2020, ab 20.30 Uhr

Lattmann’s Bar & Lounge
am Platz 10
7310 Bad Ragaz

www.lattmanns.ch

Samstag, 19. September 2020

Privatanlass

Freitag, 18. September 2020, ab 20 Uhr

b_smart Hotel & Bar
Selemad 12
9487 Gamprin
Liechtenstein

www.b-smarts.net

Samstag, 5. September 2020

Privatanlass

Samstag, 1. August 2020, ab 16 Uhr

Restraurant Traube Mult
Mult 130
9200 Gossau

www.mult.ch

Freitag, 10. Juli 2020, ab 19.30 Uhr

D'Gass
Metzgergasse
9470 Buchs

www.d-gass.ch

Freitag, 19. Juni 2020, ab 19.30 Uhr

D'Gass
Metzgergasse
9470 Buchs

www.d-gass.ch

Freitag, 24. April 2020, ab 20 Uhr

+++++++++++
ABGESAGT
+++++++++++

b_smart Hotel & Bar
Selemad 12
9487 Gamprin
Liechtenstein

www.b-smarts.net

Samstag, 18. Januar 2020, ab 22 Uhr

Soul Kitchen Musicbar
Hauptgasse 2
9620 Lichtensteig

Facebook: Soul Kitchen

Freitag, 13. Dezember 2019, ab 20 Uhr

Lattmann’s Bar & Lounge
am Platz 10
7310 Bad Ragaz

www.lattmanns.ch

Samstag, 5. Oktober 2019, ab 20 Uhr

Gonzenkeller
Städtchenstrasse 56
7320 Sargans

gonzenkeller.ch

Samstag, 31. August 2019, ab 20 Uhr

b_smart Hotel & Bar
Selemad 12
9487 Gamprin
Liechtenstein

www.b-smarts.net

Freitag, 30. August 2019, ab 19 Uhr

Rosegärtli
Hauptstrasse
7231 Jenaz


Bislin & Forlin

MEAN AND EVIL

Kurt Bislin  Gesang, Gitarre
Tino Forlin  Klavier, Orgel

Aufgenommen am 13. und 14. Oktober 2020 von Roger Szedalik im Tradeaway Studio, Vaduz, Liechtenstein (Special Thanks an Raffaele Ventruto)

Gemischt und gemastert im November 2020 von Little Konzett in den LITTLE BIG BEAT STUDIOS, Eschen, Liechtenstein (www.littlebigbeat.com)

Produziert von Kurt Bislin für BurroBeat

Trouble In Mind
(Trad./Arr. Kurt Bislin/SUISA)

Sweet Little Angel
(Riley B. King/BMI)

Mean And Evil
(Kurt Bislin/SUISA)

Ain't Nobody's Business
(Trad./Arr. Kurt Bislin/SUISA)

Rollin' And Tumblin'
(Trad./Arr. Kurt Bislin/SUISA)

Since I Met You Baby
(Ivory Joe Hunter/BMI)


Alle Rechte an der Produktion vorbehalten
© 2020 – SUISA



The Second Cousins -
«Bloody Tears»

BurroBeat | Ser.Daia.Songs | SDS-002

Deep Blues aus der Schweiz

Von Richard Koechli

«Deep Blues» wird die traditionelle Musik aus Chicago, Louisiana oder Mississippi inzwischen genannt, und Musik dieser Art hört man hierzulande nicht alle Tage. Umso wohltuender, wenn hin und wieder eine glaubwürdige Perle erscheint, und deep ist sie vom ersten bis zum letzten Ton! Eine treffsichere Mischung aus elektrischem Chicago-Blues, rauhen Mississippi-Tönen, versumpftem Louisina-Feel und lebensfrohen New Orleans-Grooves. Swingend, schweisstreibend, hypnotisierend. Nett und Bislin wechseln sich ab in Gesang und Gitarre, das gesamte Quartett harmoniert prächtig. Beide Sänger erzählen eigenwillig intonierend ihre Stories; aus dem Leben gegriffen und meilenweit weg von jeder Parodie.

Konzertdaten

− − −

Doug Legacy & Kurt Bislin

Doug Legacy  Gesang, Piano, Akkordeon
Kurt Bislin  Gesang, Gitarre

Doug Legacy und Kurt Bislin verbindet eine lange und enge Freundschaft. In den 90er-Jahren war Kurt Bislin als Tour-Manager für Doug Legacy und seine Zydeco Party Band auf ihren Europa-Tourneen tätig. Sie blieben in Kontakt und trafen sich schliesslich anlässlich eines dreiwöchigen Solo-Engagements von Doug Legacy in der Zentralschweiz wieder. Er spielte einem Hotel am nebligen Vierwaldstättersee und bat Kurt Bislin, am Wochenende mit seiner Band vorbeizukommen und ihn bei seinen Club-Shows zu begleiten. Das klappte so gut, dass man beschloss, dieses Projekt weiterzuführen ... und so tourten sie in den frühen 2000er-Jahren immer wieder zusammen in Europa.

2005 spielten Doug Legacy und Kurt Bislin mit seinen Donkey Biters in den legendären Schweizer Powerplay Studios das brilliante Album «Sittin’ On Top Of The World» ein. Musikerkollegen von Doug Legacy steuerten dann noch das eine oder andere Solo bei. So treffen sich auf dem Album u.a. Waddy Wachtel (Keith Richards, Bob Dylan), Lee Thornburg (Tower Of Power), Jimmy Z. (Rod Stewart, Eurhytmics) oder Dougs alter Bandkollege und begnadeter Slide-Gitarrist Mark Shark mit Cla Nett, dem Schweizer Blues-Urgestein und Gewinner des ersten Swiss Blues Awards.

Nun sind die beiden als Duo unterwegs. Sie möchten in diesem Setting näher zu ihrem Publikum kommen und ihre Musik in intimerem Rahmen präsentieren. Doug Legacy mit überragender Stimme und mitreissendem Piano- und Akkordeon-Spiel und Kurt Bislin mit rauhem Gesang und authentischer Blues-Gitarre präsentieren ein packendes, abwechslungsreiches Programm aus Blues, New Orleans Style Piano Tunes, Voodoo-Soul, Zydeco und Cajun-Music.

Konzertdaten

− − −

George “Mojo” Buford

* 10. November 1929
† 11. Oktober 2011

Mojo Buford wurde nahe Hernando, Mississippi geboren, wo seine Eltern eine kleine Farm besassen. 1943 zogen sie nach Memphis. Bereits mit fünf begann er auf der Harp zu üben und mit siebzehn spielte er für Geld bei House-Parties und Fish-Fries draussen auf dem Land. “Sicher erinnere ich mich an den ersten Auftritt”, sagte Buford, “es war eine Hausparty in Holly Springs, Mississippi, und ich machte fünf Dollar. Ich habe nie in den Clubs und Bars an der Beale Steet gespielt. Das war eine ziemlich rauhe Gegend. Ich schielte nach Chicago. Dort ging’s so richtig ab in den frühen Fünfzigerjahren.”

1954 in Chicago angekommen, gründete Buford seine Band “The Savage Boys”. Sie erregten schliesslich Muddy Waters’ Aufmerksamkeit, und er buchte sie als “The Muddy Waters, Jr. Band” für Clubs wie Smitty’s Corner an der 35. und Indiana, wenn er selbst ausserhalb von Chicago spielte. Buford arbeitete in den späten 50ern als Hausmeister für die Universität von Chicago, als ihm Muddy Waters seinen Fahrer Vestie Sanders schickte und ihn holen liess. George Smith hatte gerade die Band verlassen und Waters wollte auf Tournee gehen. Buford blieb drei Jahre bei ihm.
“Ich machte bei Muddy nur etwa $100 oder so die Woche und ich musste an meine Familie denken. So zog ich nach Minneapolis, um mir in der dortigen boomenden Bluesscene, die ich auf meinen Tourneen mit Muddy Waters ‘entdeckt’ hatte, selbst einen Namen zu schaffen. Die Blues-Fans dort oben schätzen uns wirklich”, erinnerte sich Buford, der seinen Übernamen “Mojo” vom Publikum des Madison Bar-B-Que an der 29. und Nicollet in Minneapolis in den frühen 60ern erhielt. “Die wollten ‘Got My Mojo Working’ ständig hören. Sie fragten drei, vier Mal pro Abend danach.”

Zurück in Chicago stieg Mojo Buford zum zweiten Mal bei Muddy Waters ein, um James Cotton zu ersetzen. Sie bereisten die USA, Kanada, Australien und Europa. Auf einer Europa-Tour konnte Mojo endlich Aufnahmen mit Muddy machen. Nach zwei Jahren kehrte er in die Twin Cities zurück. Während der 70er-Jahre ging Mojo noch zweimal mit Waters auf Tour, blieb jedoch in Minneapolis wohnhaft.

In den späten 80ern unterschrieb er bei Blue Loon und brachte die Hit-Single “Champagne & Reefer”/“Early One Morning” heraus, die dann 1993 zum von der Kritik hochgelobten Album “Harpslinger” führte. 1996 folgte “Still Blowin’ Strong” und 1998 “Home Is Where My Harps Is”. 1999 ist sein Live-Album “Champagne & Reefer” auf Fedora Records erschienen. Er hat es, zusammen mit Bob Margolin, seinem Bandkollegen aus Muddy-Waters-Zeiten, und Chico Chism und Band in Phoenix, AZ, aufgenommen. 1998, während einer Europa-Tournee als Gast bei Larry Burton, war Mojo Buford bei eine Live-Aufnahme in der Schweiz mit dabei. Das Larry-Burton-Album “Live At PJ’s Blues Stop” erschien dann im folgenden Jahr. Buford singt drei Songs und spielt Harmonica auf allen Aufnahmen.

Mojo Buford

& The Donkey Biters

Live At “GRUETLI The Club”


Mojo Buford (Gesang, Harp)
Benno Rupp (Gitarre)
Chrigel Burkhard (Gitarre, Gesang)
Koni Eisenhut (Bass)
Kurt Bislin (Schlagzeug, Gesang)

Etwas Geschichte ...

Benno Rupp und Kurt Bislin haben Aron Burton 1985 im Musikclub "Limmatquai 82" in Zürich kennengelernt. Er hatte da ein dreiwöchiges Engagement als Bandleader und Bassist und begleitete für je eine Woche verschiedene Solo-Künstler. Die beiden kannten natürlich seinen Namen, war er doch einer der gesuchtesten Bassisten in Chicago. Er spielte unter anderen mit seinem Schwager, dem Slide-Guitar-Master Johnny Littlejohn, Eddie Clearwater oder James Cotton. Aron Burton und seine Band, zusammengesetzt aus seinem Bruder Larry Burton an der Gitarre, A.C. Reed am Saxofon, Alan Batts an den Keyboards und Casey Jones am Schlagzeug, wurden von Texas-Blues-Star Albert Collins für die Aufnahmen zu seinem ersten Album für Alligator Records engagiert. Sie wurden dann zu den Original Icebreakers, nahmen in der Folge weitere Alben mit Collins auf und begleiteten ihn über viele Jahre als seine Tour-Band.

Burton war nicht nur ein herausragender Bassist, sondern auch ein wunderbarer Sänger. Er machte es sich später zur Gewohnheit, etwa das halbe Jahr in Europa zu verbringen, hauptsächlich in Kopenhagen. Dort hat er mit der Kenn Lending Blues Band sein erstes Solo-Album "Usual Dangerous Guy" eingespielt, mit Champion Jack Dupree am Klavier. Das Album enthält ausschliesslich eigene Kompositionen und zeigt so auch seine Stärken als Songwriter.

Obwohl die zwei Blues-Enthusiasten eine gute Stunde von Zürich entfernt lebten, fuhren sie wenn immer möglich ins "Limmatquai 82", um ihrem neuen Freund zuzuhören und mit ihm zu reden. Aron Burton flog anschliessend zurück nach Chicago, und kurz darauf trafen auch die beiden Schweizer zum ersten Mal in der Stadt ein. Burton lud sie ein, für die Zeit in seinem Haus auf der Westside zu logieren. Er zeigte ihnen Chicago und die grossartige Blues-Szene und machte sie mit vielen der legendären Bluesmusiker, die damals noch lebten, bekannt. So trafen sie Junior Wells, Sunnyland Slim, Moose Walker oder Eddie Clearwater, um nur einige zu nennen. Das bedeutete die Welt für die beiden ...

Kurt Bislin und Benno Rupp planten, zusammen mit ihrer Band "The Raindogs" ihr erstes Album aufzunehmen. Da sie wussten, dass Aron Burton im Herbst 1987 erneut für drei Wochen ins "Limmatquai 82" kommen würde, entstand die Idee, ihn einzuladen, ein oder zwei Songs auf dem Album zu singen. Er war sofort mit dabei und spielte so seine zwei eigenen Songs "Seven Day Blues" und "Spirit" ein. Auf dieser Tour hatte Burton eine aufstrebende, junge Sängerin in der Band, die wunderbare Zora Young. Am Klavier spielte der grossartige Christian Willisohn aus München, einer der besten deutschen New Orleans Blues- und Boogie-Pianisten. Es brauchte nicht viel, um die beiden zu überzeugen, bei den Aufnahmen ebenfalls mitzumachen. Zora Young sang so zwei Songs, ihre Eigenkomposition "Bad Track Records” und Kokomo Arnolds' "How Long", und Christian Willisohn glänzte auf dem ganzen Album mit hervorragendem Klavierspiel.

"Chicago Callin'" erschien dann kurz darauf und erhielt von überall begeisterte Kritiken. Das führte in den folgenden Jahren zu verschiedenen Tourneen. Zum Beispiel spielten "The Raindogs", featuring Aron Burton and Christian Willisohn (leider ohne Zora Young) an so prestigeträchtige Festivals, wie dem Montreux Jazz Festival, dem Paléo Festival in Nyon oder dem Out In The Green in Frauenfeld ...

Nun, über 35 Jahre später, war es an der Zeit, das alte 1/4-Inch-Masterband hervorzuholen und zu schauen, ob die Musik, die vor so langer Zeit darauf festgehalten worden war, immer noch da war. Es war ein sehr spezieller Moment, als Toningenieur Little Konzett das Tape in seine alte Studer-Bandmaschine einspannte und den Play-Knopf drückte. Und hier war es ... frisch wie vor Jahrzehnten! Nach einigen kleinen Anpassungen, die den modernen Klangerwartungen und dem heute grösseren Frequenzumfang geschuldet waren, wurde die Aufnahme in die digitale Welt entlassen.

Aron Burton und Benno Rupp sind leider nicht mehr unter uns. Aber der Rest der Truppe ist, verteilt über die ganze Welt, immer noch da. Zora Young lebt in Chicago, der Schlagzeuger Ordy Somchai Sihaampai ist zurück in seinem Heimatland Thailand und Christian Willisohn macht, was er immer macht, er spielt überall in Europe. Kurt Bislin singt und spielt den Blues mehr denn je, während René Mehrmann und Norman Marogg dieser Tage etwas unter dem Radar fliegen.